Bildschirmfoto_2015-08-06_um_18.02.52.jpgBildschirmfoto_2015-08-06_um_17.54.16.jpgBildschirmfoto_2015-08-06_um_18.03.44.jpgBildschirmfoto_2015-08-06_um_17.44.00.jpgBildschirmfoto_2015-08-06_um_17.42.15.jpgBildschirmfoto_2015-08-06_um_17.43.12.jpg 

 Naturmagisches & Zauberwege der Heilung 

Jahreskreisfeste greifen verloren gegangene Rituale auf, die Menschen helfen, ihren Alltag im Jahreslauf zu strukturieren, sich selbst als Teil der Schöpfung zu erfahren und hierin wieder in Einklang zu kommen.

Den Rhythmus der Natur als Kraftquelle nutzen

༺ಌ༺  Anstieg und Abstieg, Aufnehmen und Loslassen, Leben und Sterben

Unser Leben vollzieht sich in immerwährenden Zyklen und wiederkehrenden Kreisläufen 

 

Bildschirmfoto_2015-08-06_um_17.53.44.jpgBildschirmfoto_2014-10-15_um_14.53.13.jpgBildschirmfoto_2015-08-06_um_17.55.48.jpg

Jahreskreisfeste als Naturrituale ...

besinnen uns wieder auf die Vorgänge in der Natur, dem Wechselgeschehen in wiederkehrenden Rythmen von Neuwerden und Vergehen und dem Bedürfnis des Menschen wieder im Einklang mit der Natur und ihren Vorgängen zu leben. Diese natürlichen Zyklen spiegeln in uns die Veränderungen der Natur wie des Keimens, Wachsens und Blühens, des Reifens und Vergehens. Sie dienen uns Menschen als heilsame und stärkende Erfahrungen durch achtsame Begegnungen.

In und mit dem Feiern der Feste verbinden wir uns durch das Jahr hindurch mit den Zyklen des Kommen und Vergehen der Energien mit ihrem Wirken, ihren Kräften und der Natur in uns. Im Durchschreiten der Feste verbinden wir uns mit der uns umgebenden Lebensmagie und ziehen daraus jeweils Kraft und Wissen durch gelebte Erfahrung. Dabei hat jedes Fest seinen ganz eigenen Geist.

Für unsere Vorfahren war der Wandel von Sonne und Mond, der Wandel der Naturkräfte stets im täglichen Lebensalltag eingebunden in den Jahreskreis. Ein Verständnis dieser Kräfte und Kreisläufe birgt auch ein Wissen und Verständnis für das eigene Leben. Sich in den Zyklen berühren lassen, sich erinnern, eintauchen in die darin liegende Lebensmagie, Seelenseiten zum klingen bringen, Kraft und Lebensmagie erfahren.

Unser nächstes Fest: 

 
Jahreskreisfest Litha / Mittsommer/Sonnenwende

Sonntag, 19. Juni 2016 · 11.00-17.00 Uhr · >Anmeldung

 Litha_2016_Moira-Frauenzauber.jpg

 Zeit der Entfaltung und des inneren Wachstums 

Sich selbst entfalten · Raum für Wachstum schaffen · Verborgenes ans Licht bringen · Lichte und dunkle Seite · Polaritäten

Festinhalte:

  • Hintergrund und Hinführung zur Bedeutung des Festes 
  • Rituale und Meditationen 
  • Bewegungsübungen & Tänze 
  • Singen, Trancereisen & Trommeln 
  • Gemeines Feiern und Schmausen mit liebevoll selbstkochten/selbstgebackenen Leckereien  


Wir bedienen uns in den Festen in unterschiedlichen praktischen Anwendungen:  

  • Lieder und rituelle Tänze
  • Meditationen, Phantasiereisen
  • Seelenbilder
  • Naturerfahrung, Pflanzen, Bäume, Tiere
  • ... Kristallen, Baumenergien, Heilessenzen, Orakel, Ritualen
  • ... liebevoll hergestellte Jahreszeitenspeisen und Getränke

Teilnahmebeitrag: Euro 50,-


Liebe sei um dich her
Und erwärme dein Herz,
Und der Fremde tritt näher
Und auch der Freund.
(Irischer Segen) 


jk

Naturspiritualität / Jahreskreisfeste

führen uns in ein überliefertes Wissen unserer Vorfahren in Verbindung mit den Mythen der großen Göttinnen und schenken uns neue Impulse zur Entwicklung und Entfaltung uns Seelenpotenzials als Frau und Mann.

Sie wirken durch Symbole und einfache Handlungen auf einer tiefen Ebene, bringen uns in Kontakt zu inneren Bildern und leisten Heilarbeit.

Im Beobachten und Erkennen, dass alles auf dieser Erde zyklisch abläuft und in einem immer wiederkehrenden Rhythmus, ermöglichen wir uns einen Weg uns in den Fluss des Lebens hinein zu begeben, um unseren für uns festgelegten Weg eigenverantwortlich und liebevoll zu gehen.

Die 8 Feste im Jahreskreislauf sind dabei Stationen auf einem Weg zur eigenen Mitte und zur Ganzheit; sie dienen uns als Stationen  in die großen Mysterien des Lebens.

Wir bedienen uns in den Festen in unterschiedlichen praktischen Anwendungen:

  • Bedeutung der Feste, Hintergrund und Hinführung
  • Lieder und rituelle Tänze
  • Meditationen, Phantasiereisen
  • Seelenbilder
  • Naturerfahrung, Pflanzen, Bäume, Tiere
  • ... Kristallen, Baumenergien, Heilessenzen, Orakel, Ritualen
  • ... liebevoll hergestellte Jahreszeitenspeisen und Getränke

  

zwischen1

 

DIE 8 JAHRESKREISFESTE

Wintersonnenwende / YULE

Der Winterbeginn am 21. Dezember

Innenschau · Verlangsamen · Nachdenken · Innere Prozesse wahrnehmen · Neues empfangen

Tiefste Dunkelheit und Wiedergeburt des Lichts Fest der Rückkehr von Licht und Leben.

Yule ist der Wendepunkt, ab dem die folgenden Tage wieder länger werden und das Licht über die Dunkelheit siegt, während der Winter seinen Übergang in den kommenden Frühling findet. Da es Winterzeit ist, die Zeit der Einkehr und Stille, ist Yule ein besinnliches und ruhiges Fest.

Wir nutzen diese Zeit, um über uns selbst, das vergangene Jahr und seine Erfolge, und das was wir lernen durften, nachzudenken. Auch beschäftigen wir uns mit der Frage: Was kündigt sich in der Dunkelheit, für das neue beginnende Jahr, Lichtvolles für für mich an?

 

 

 

Brigid / IMBOLC
Das Lichtfest am 2. Februar – Visionssuche und Neubeginn

Reinigen · Entgiften · Platz für Neues schaffen · Inspiration · Visionssuche

Wir begrüßen das erste Frühlingslicht und das langsam in Gang kommende Leben. Die Pflanzen beginnen zu wachsen und so zeigen sich erste Frühlingsboten und Blümchen.

Imbolc ist ein Fest der Reinigung, des Lichtes und der Fruchtbarkeit.
Durch die Rückkehr der Sonne, die nun deutlicher spürbar wird, kehrt das Leben in die Natur zurück.
Es ist jetzt eine gute Zeit, um zu reinigen, innen und aussen, Dinge loszulassen und Platz für Neues zu schaffen.Wir laden die Wachstumskräfte der Natur in unser Leben ein.

 

 

 

 

Frühlingstagundnachtgleiche / OSTARA

Der Frühlingsbeginn am 21. März – Gleichgewicht und Wachstumskraft

Alte Gewohnheiten aufgeben · Bewegung und Aktivität · Wachstum · Atmen · Säen

Ab dieser Nacht sind die Tage länger als die Nächte.
Nun können wir beginnen unsere Gärten und Felder und unseren inneren Garten zu bepflanzen.

Die vorherigen Feste waren eher besinnlich, doch jetzt feiern wir voller Lebensfreude und Enthusiasmus.
Wünsche für das kommende Sonnenjahr werden ausgesprochen, Hoffnungen und Erwartungen in den Hexenkessel gesprochen.
Mit bunten Bändern und Eiern feiern wir das neue Leben und den Wachstum!
Es ist jetzt die Zeit sich auf den Weg zu machen um Visionen umzusetzen und Potenziale freizulegen.

 

 

 

 

Beltane / Walpurgisnacht
Das Freudenfest zum 01. Mai – Sinnlichkeit und Lebensfreude

Kreativität · Neue Ideen · Projekte und Beziehungen können jetzt angefangen werden · Sinnlichkeit ·  Erleben · Vereinigung - Synergie, Feuer, Liebe, Wachsen

Beltaine, ist das grosse Fest des Lebens und der Liebe.

Es beginnt bei Sonnenuntergang des 30. April und dauert bis zum Sonnenaufgang des nächsten Morgens.
Wir springen über das Feuer, um uns zu läutern und Kraft zu tanken.

 

 

 

 

Sommersonnenwende / Litha
Der Sommerbeginn am 21. Juni – Höchste Sonnenkraft und Wendepunkt

Das Fest des Dankens für die bisherigen Gaben · Volle Entfaltung · Muttergöttin · Fülle · Reifen lassen · Zenit · Naturerlebnisse

Wir feiern die Sommersonnenwende.

Das Licht hat endgültig über die Dunkelheit gesiegt. Die Sonne hat ihre grösste Kraft erreicht. Alles grünt und blüht.
Wir verbrennen Eiche und Fichte, werfen Kräuter ins Feuer um Glück, Erfolg und Gesundheit anzuziehen. Wir treten in Kontakt mit der Muttergöttin, um unsere Vorhaben zur vollen Entfaltung zu stärken.

Wo bedarf es in unserem Leben vielleicht noch eine Korrektur?

 

 

 

 

Lammas / Lughnasad
Das Schnitterinnenfest am 02. August – Ernten und Kräuterweihe

Freuden- und Erntedankfest. Ein Fest des Wachstums und der Reife

Zur vollen Reife kommen, Ernten · Haltbar machen · Bewahren · Erstes Innehalten und reflektieren über das Jahr


Lughnasad ist das erste von drei Erntefesten. Mabon ist das zweite, Samhain, das dritte.
Wir feiern die Ernte mit Tanz und gutem Essen. Feiern bei Brot, Korn, Apfelsaft und gemütlichem Beisammensein die Ernte des Jahres.

Wir beginnen uns innerlich auf die dunkle Zeit vorzubereiten, trennen uns von Altem und Überholtem.

 

 

Herbsttagundnachtgleiche / MABON
Der Herbstbeginn am 21. September – Reichtum teilen und danken

Wir feiern die Ernte der Früchte und des Obstes.

Wir bedanken uns für die reichen Gaben der Erde · Auswertung des Jahres · der Ernte · Wendepunkt

Dieses Fest gilt nicht mehr dem Korn, sondern den Baumfrüchten, den Trauben und dem Wein.
Auch dieses Fest ist ein Fest mit Essen, Danken und Geniessen. Wir denken über das Jahr nach, was wir gesät und geerntet haben und reflektieren darüber.

Ab heute sind die Tage kürzer als die Nächte.

Damit verschiebt sich der Fokus unserer Aufmerksamkeit nach innen, auf uns selbst, unser Heim und Haus. Wir danken auch für die Hilfe aus der geistigen Welt, die uns zugekommen ist und uns täglich zuteil wird.

 

 

 

 

Die Zeit um Samhain / Halloween

Das Dunkelheitsfest in der Nacht zum 01. November

 

Jahresende/ - beginn, Altes loslassen, Abschied nehmen, Ahnenkontakt, Sterben und Werden.

Wir gedenken unserer Ahnen und schließen mit Altem ab, damit Neues entstehen kann. Wir begeben uns in die Zeit der Ruhe in den Winter.

Die Natur hat mittlerweile ihre Kräfte in das Erdinnere gelenkt. Auch wir sollten unsere Kräfte jetzt nach innen zentrieren, damit der Same im kommenden Jahr neu aufblühen kann.

Es ist ein Fest der Transformation und des Übergangs.

 

 

 

Kontakt

Daniela Kostinek
  • Gestaltpädagogin (IGBW)
  • Yogalehrerin (BYV)
  • Tanz-, Körper-/ Bewegungstherapeutin
  • Dozentin in der Erwachsenenbildung
  • Impulsgeberin, Gestaltwandlerin & Lebensnetzweberin

Rastatter Str. 27
D-76448 Durmersheim
Tel.: 07245 / 93 93 75

Email: info@moira-frauenzauber.de
Website: www.moira-frauenzauber.de

Video – Return to the Temple

facebook