Die MAGIE
der 12 heiligen Rauhnächte ...
Abschluß der Vergangenheit, Platz bereiten für Neues, Rückblick auf das vergangene Sonnenjahr, Freude auf ein neues Jahr

Magische Momente mit Meditationen, Räuchern, Orakeln ...

Bildschirmfoto_2013-07-17_um_12.15.57.jpgBildschirmfoto_2014-11-09_um_17.09.29.jpg

Das Geheimnis der Rauhnächte und Kräfte, die das Rad des Jahres antreiben manifestieren sich in dieser heiligen und magischen Zeit.

Am tiefsten Punkt des Jahres, eingebettet in die sechs Wochen um das Fest der Wintersonnenwende, liegen die Rauhnächte, eine überaus magische Zwischenzeit. Sie beginnen mit dem Fest der Wintersonnenwende, je nach Tradition auch zu anderen Tagen im Dezember, und enden, wie in vielen Büchern beschrieben, mit der Rückkehr des Lichtes, dem Erscheinen der Frau Holle oder auch Percht genannt, am Perchtentag, dem 6. Januar.

Wenn ein Märchen die Kraft der Rauhnächte beschreiben soll, könnte es Dornröschen sein, denn in den Rauhnächten geht es wie auch im Märchen darum, dass bestimmte Dinge, besonders Übergänge, im Schlaf geschehen, an einem Ort, der der Außenwelt nicht zugänglich ist, in einer Zeit, die aus der Weite der Unendlichkeit kommt. Bereits unsere Ahninnen in der Ur- und Frühgeschichte haben solche Orte, wie zum Beispiel Höhlen aber vermutlich auch Berge, Quellen oder Haine besucht, Zeiten gefunden, um Übergänge zu feiern und der Veränderung in einem Ritual Ausdruck zu geben.

Rauhnächte sind darüber hinaus Orakelnächte. Runen, vielleicht aus einem Kessel gezogen, geben Hinweise über die Potentiale der kommenden Monate. Die Verbindung zum Lebensfluss ist besonders gut, die Schleier zur Anderswelt sind dünn. Engel und sonstige helfende Wesen sind leicht erreichbar und offen für klar gesprochene Wünsche. Natürlich hilft es, wenn die Wünschende bereit ist, Schritte zur Erfüllung beizutragen. Doch den nicht beeinflussbaren Rest übernehmen diese Wesen auf freundliche Bitte hin sehr gerne. So zieht heitere Gelassenheit in uns ein. Wir haben alles getan und können loslassen. Alles wird sich entwickeln, auch wenn das Ergebnis anders aussieht, als wir es uns vorstellen konnten. Der Kern unseres Wunsches wird darin enthalten sein.


Die heilige Zeit und die Magie der Rauhnächte sind eine Zeit, um das alte Jahr nochmals zu durchlaufen, es zu würdigen und sich von Überlebtem zu trennen, neuen Visionen, Ideen und Plänen Raum geben und daraus Ideen fürs nächste Jahr entwickeln.

In Gemeinschaft erleben wir die Schönheit des Rückzugs, der Langsamkeit beginnen darin der leisen Stimme unserer Seele zu folgen und diese bewusst in uns wahrzunehmen.

Das Rad des Schicksals dreht sich und in diesen Nächten webt sich das Kommende in den feinstofflich geistigen Bereichen.
Auch die Geburt des Lichtes fällt in diese Zeitspanne.

Die Rauhnächte, die zwölf heiligen Nächte eine Zeit, die uns Menschen besonders empfindsam macht ... sich Einlassen auf Unbekanntes, sich zurückziehen, Einsichten erlangen, sich bestimmte Ziele für das Kommende und das was noch Kommen will, bewusst machen.

Rauhnachtstreffen:

Freitag, 25.12.2015 - 1. Rauhnacht - Räuchern, geführte Fantasiereise - Reise zum Geist von Mutter Erde, Naturbeobachtung 
Sonntag, 27.12.2015 - 2. Rauhnacht - Krafttiere - Rückblick auf das vergangene Jahr 

Mittwoch, 30.12.2015 - 3. Rauhnacht - Gute Wünsche für`s neue Jahr - Brotringe backen


Sonntag, 03. Januar 2016 - 4. Rauhnacht - Schutzengelreise - Ahnenkontakt
Dienstag, 05. Januar 2016 - Segen, Abschluss der Rauhnächte 



jeweils von 19.30 Uhr - 22.00 Uhr 





Kostenausgleich pro Abend 25,- Euro 
>Anmeldung

Mit Beginn der Wintersonnenwende/YULE am 21.12.2014 und an 4 darauffolgenden Rauhnachts-Abenden stimmen wir uns gemeinsam auf die heilige Rauhnachtszeit ein

  • erleben und erfahren uns im Praktizieren der gemeinsam zelebrierten Rituale 
- lösen uns von nicht mehr benötigten Glaubenssätzen und inneren Einschränkungen
  • treten in Kontakt zur Anderswelt
  • manifestieren und bestärken unsere Herzensvisionen und Träume

  • Orakeln, Räuchern und Wirken lassen was sich zeigt und ist .... 


Dabei können die Abende auch einzeln gebucht werden.

 

Yule - Wintersonnenwende
Die Wiedergeburt des Lichts

Tiefste Dunkelheit und Wiedergeburt des Lichts - Fest der Rückkehr von Licht und Leben

Innenschau · Verlangsamen · Nachdenken · Innere Prozesse wahrnehmen · Neues empfangen

 20. Dezember 2015 - 11.00 - 16.00 Uhr

Energieausgleich: Euro 45,-
>Anmeldung

Bildschirmfoto_2014-11-09_um_17.26.21.jpgBildschirmfoto_2014-11-10_um_11.45.14.jpg

 

Die Wintersonnenwende/Yule ist der Wendepunkt, ab dem die folgenden Tage wieder länger werden und das Licht über die Dunkelheit siegt, während der Winter seinen Übergang in den kommenden Frühling findet. Da es Winterzeit ist, die Zeit der Einkehr und Stille, ist Yule ein besinnliches und ruhiges Fest.

Wir nutzen diese Zeit, um über uns selbst, das vergangene Jahr und seine Erfolge, und das was wir lernen durften, nachzudenken. Auch beschäftigen wir uns mit der Frage: Was kündigt sich in der Dunkelheit, für das neue beginnende Jahr, Lichtvolles für für mich an?

Anmeldung zur Einstimmung und aus organisatorischen Gründen bis 11. Dezember 2015


Kontakt

Daniela Kostinek
  • Gestaltpädagogin (IGBW)
  • Yogalehrerin (BYV)
  • Tanz-, Körper-/ Bewegungstherapeutin
  • Dozentin in der Erwachsenenbildung
  • Impulsgeberin, Gestaltwandlerin & Lebensnetzweberin

Rastatter Str. 27
D-76448 Durmersheim
Tel.: 07245 / 93 93 75

Email: info@moira-frauenzauber.de
Website: www.moira-frauenzauber.de

Video – Return to the Temple

facebook